EthicaDB •   Publicación numérica y multilingue de la Ética de Spinoza

propositio 43

Pars 4, prop 43
Latin | Appuhn - fr | Elwes - en | Peri - it | Suchtelen - nl | Peña - es | Pautrat - fr | Misrahi - fr     infra (3)  |  arriba ^

Wollust kann ein Übermaß haben und schlecht sein; Schmerz aber kann insofern gut sein, sofern Wollust oder Lust schlecht ist.

Titillatio excessum habere potest et mala esse; dolor autem eatenus potest esse bonus quatenus titillatio seu laetitia est mala.

Titillatio excessum habere potest et mala esse; dolor autem eatenus potest esse bonus quatenus titillatio seu laetitia est mala.

Le Chatouillement peut avoir de l'excès et être mauvais ; la Douleur peut être bonne dans la mesure où le Chatouillement, qui est une Joie, est mauvais. (Appuhn - fr)

Stimulation may be excessive and bad; on the other hand, grief may be good, in so far as stimulation or pleasure is bad. (Elwes - en)

L'Eccitazione (di una parte del Corpo) può avere un eccesso, ed essere cattiva; il Dolore (di una parte del Corpo), invece, può essere buono in proporzione di quanto possa essere cattiva 1' Eccitazione (che è una Letizia). (Peri - it)

Prikkeling kan bovenmatig en daardoor slecht zijn. Pijn evenwel kan in zoover goed zijn als de blijheidsaandoening van prikkeling slecht is. (Suchtelen - nl)

El placer puede tener exceso y ser malo; el dolor puede ser bueno en la medida en que el placer, que es una alegría, sea malo. (Peña - es)

Le chatouillement peut être excessif, et être mauvais ; et la douleur peut être bonne, pour autant que le chatouillement ou Joie est mauvais. (Pautrat - fr)

Le Plaisir peut avoir de l’excès et être mauvais ; et la Douleur peut être bonne dans la mesure où le Plaisir, autrement dit la Joie est mauvais. (Misrahi - fr)

demonstratio por 3, prop 11, sc   |  4, prop 6  |  4, prop 38  |  4, prop 41  |  4, prop 5  |  4, prop 3  |  4, prop 43, demo 

Latin | Appuhn - fr | Elwes - en | Peri - it | Suchtelen - nl | Peña - es | Misrahi - fr

4, prop 43, demo  - Wollust ist Lust, welche, sofern sie sich auf den Körper bezieht, darin besteht, daß ein oder einige Teile desselben mehr als die übrigen erregt werden (s. deren Definition in der Anmerkung zu Lehrsatz 11, Teil 3). Und das Vermögen (die Macht) dieses Affekts kann so groß sein, daß es die übrigen Tätigkeiten des Körpers übertrifft (nach Lehrsatz 6 dieses Teils) und ihm hartnäckig anhaftet und also die Fähigkeit des Körpers, auf viele andere Weisen erregt zu werden, beeinträchtigt. Also (nach Lehrsatz 38 dieses Teils) kann sie schlecht sein. - Der Schmerz sodann, der dagegen Unlust ist, kann, für sich allein betrachtet, nicht gut sein (nach Lehrsatz 41 dieses Teils). Weil aber seine Macht und seinWachstum durch das Vermögen einer äußern Ursache, verglichen mit dem unsrigen, sich erklärt (nach Lehrsatz 5 dieses Teils), so können wir folglich von diesem Affekt unendlich viele Grade und Arten begreifen (nach Lehrsatz 3 dieses Teils) und ihn also als einen solchen begreifen, der dieWollust gegen Übermaß einzuschränken und insofern (nach dem ersten Teil dieses Lehrsatzes) zu bewirken vermag, daß die Fähigkeit des Körpers nicht vermindert werde. Mithin wird er insofern gut sein. -W.z.b.w.

4, prop 43, demo  - Titillatio est laetitia quae quatenus ad corpus refertur, in hoc consistit quod una vel aliquot ejus partes prae reliquis afficiuntur (vide ejus definitionem in scholio propositionis 11 partis III) cujus affectus potentia tanta esse potest ut reliquas corporis actiones superet (per propositionem 6 hujus) eique pertinaciter adhaereat atque adeo impediat quominus corpus aptum sit ut plurimis aliis modis afficiatur adeoque (per propositionem 38 hujus) mala esse potest. Deinde dolor qui contra tristitia est, in se solo consideratus non potest esse bonus (per propositionem 41 hujus). Verum quia ejus vis et incrementum definitur potentia causae externae cum nostra comparata (per propositionem 5 hujus) possumus ergo hujus affectus infinitos virium concipere gradus et modos (per propositionem 3 hujus) atque adeo eundem talem concipere qui titillationem possit coercere ut excessum non habeat et eatenus (per primam partem propositionis hujus) efficere ne corpus minus aptum reddatur ac proinde eatenus erit bonus. Q.E.D.

4, prop 43, demo  - Le Chatouillement est une Joie qui, relativement au Corps, consiste en ce qu'une de ses parties ou quelques-unes sont affectées plus que les autres (voir sa Déf. dans le Scolie de la Prop. 11, p. III) ; et la puissance de cette affection peut être telle qu'elle surpasse les autres actions du Corps (Prop. 6), reste obstinément attachée à lui et empêche ainsi que le Corps ne soit apte à être affecté d'un très grand nombre d'autres manières ; cette affection peut donc (Prop. 38) être mauvaise. Pour la Douleur qui est au contraire une Tristesse, considérée en elle-même, elle ne peut pas être bonne (Prop. 41). Mais, sa force et sa croissance étant définies par la puissance d'une cause extérieure comparée à la nôtre (Prop. 5), nous pouvons concevoir que les forces de cette affection varient en une infinité de degrés et s'exercent en une infinité de manières (Prop. 3) ; nous pouvons donc concevoir une douleur telle que, réduisant le Chatouillement, elle l'empêche d'être excessif et fasse dans cette mesure (par la première partie de la Prop.) qu'il ne diminue pas l'aptitude du Corps ; et en cela par suite la douleur peut être bonne. C.Q.F.D. (Appuhn - fr)

4, prop 43, demo  - Localized pleasure or stimulation (titillatio) is pleasure, which, in so far as it is referred to the body, consists in one or some of its parts being affected more than the rest (see its Definition, III. xi. note); the power of this emotion may be sufficient to overcome other actions of the body (IV. vi.), and may remain obstinately fixed therein, thus rendering it incapable of being affected in a variety of other ways: therefore (IV. xxxviii.) it may, be bad. Again, grief, which is pain, cannot as such be good (IV. xli.). But, as its force and increase is defined by the power of an external cause compared with our own (IV. v.), we can conceive infinite degrees and modes of strength in this emotion (IV. iii.); we can, therefore, conceive it as capable of restraining stimulation, and preventing its becoming excessive, and hindering the body's capabilities; thus, to this extent, it will be good. Q.E.D. (Elwes - en)

4, prop 43, demo  - L'Eccitazione (o “Solletico”) è una Letizia che, in quanto si riferisce al Corpo, consiste in questo, che una parte o alcune parti del Corpo ne sono interessate più delle altre; e questo sentimento può avere una potenza tale da sopraffare le altre attività del Corpo, e da aderire ad esso con grandissima tenacia, e da impedire così che il Corpo resti disponibile per altre sollecitazioni: e per ciò l'Eccitazione può essere cattiva. Il Dolore, che al contrario è una Tristezza, non può considerato in se stesso essere buono: ma poiché la sua forza e il suo incremento sono definiti dalla potenza della causa esterna confrontata con la nostra potenza, noi possiamo concepire diverse intensità e diverse applicazioni delle forze di questo sentimento; e possiamo quindi concepirlo tale, che possa coartare l'Eccitazione così che questa non arrivi ad essere eccessiva; e in tal modo il Dolore impedirà che il Corpo diventi meno atto a percepire le altre sollecitazioni: e in questo sarà buono. (P. III, Prop. 11 e suo Chiarim.; P. IV, Prop. 3, 5, 6, 38, 41). (Peri - it)

4, prop 43, demo  - Prikkeling is Blijheid, welke, voorzoover zij op het Lichaam betrekking heeft, hierin bestaat dat één of enkele zijner deelen meer dan de andere wordt aangedaan (zie haar Definitie in Opmerking St. XI D. III). De kracht dezer aandoening kan nu zóó groot zijn dat zij de overige handelingen van het Lichaam overheerscht (vlg. St. VI v.d. D.) het hardnekkig vasthoudt en het daardoor belet velerlei andere indrukken te ontvangen. Zij kan dus (vlg. St. XXXVIII v.d. D.) slecht zijn. Pijn echter, welke daarentegen Droefheid is, kan op zichzelf beschouwd nooit goed zijn (vlg. St. XLI v.d. D.). Omdat evenwel haar hevigheid en toeneming bepaald worden door de macht van een uitwendige oorzaak in verhouding tot onze eigen macht (vlg. St. V v.d. D.), kunnen wij ons deze aandoening in oneindig vele graden en soorten van hevigheid denken (vlg. St. III v.d. D.). Wij kunnen ons dus ook een pijn denken, welke in staat is de prikkeling te temperen en te verhinderen dat zij bovenmatig [óverprikkeling] wordt, welke dus (vlg. het eerste gedeelte van dit bewijs) helpt beletten dat het Lichaam minder geschikt wordt [voor het ontvangen van indrukken] en welke derhalve ook in zoover goed zal zijn. H.t.b.w. (Suchtelen - nl)

4, prop 43, demo  - El placer es una alegría que, en cuanto referida al cuerpo, consiste en que una o algunas de sus partes son afectadas más que las otras (ver sus definición en el Escolio de la Proposición 11 de la Parte III), y la potencia de ese afecto pueda ser tan grande que supere a las restantes acciones del cuerpo (por la Proposición 6 de esta Parte), se aferré pertinazmente a él e impida de esta suerte que el cuerpo sea apto para ser afectado de otras muchas maneras, y así (por la Proposición 38 de esta Parte) puede ser malo. Por su parte, el dolor, que es, por el contrario, una tristeza, no puede ser bueno, considerado en sí solo (por la Proposición 41 de esta Parte). Pero como su fuerza e incremento se definen por la potencia de la causa exterior comparada con la nuestra (por la Proposición 5 de esta Parte), podemos, entonces, concebir infinitos grados y modalidades en la fuerza de este afecto (por la Proposición 3 de esta Parte); y, de esta suerte, podemos concebir un dolor tal que pueda reprimir el placer, para que éste no tenga exceso, y provocar en esa medida (por la primera parte de esta Proposición) que el cuerpo no se vuelva menos apto, y, por tanto, en esa medida será bueno. Q.E.D. (Peña - es)

4, prop 43, demo  - Le Plaisir est une Joie qui, en tant qu’elle se rapporte au Corps, consiste en ce qu’une ou plusieurs de ses parties sont affectées plus que les autres (voir sa Définition au Scolie de la Proposition 11, Partie III), la puissance de cet affect pouvant être telle qu’il a la prédominance sur les autres actions du Corps (par la Proposition 6), se fixe en lui d’une façon tenace, et le rend par là incapable d’être affecté selon de nombreuses autres modalités. C’est pourquoi (par la Proposition 38) cet affect peut être mauvais. Quant à la Douleur, qui est au contraire une Tristesse, elle ne peut pas être bonne si on la considère en elle seule (par la Proposition 41). Mais sa force et son accroissement pouvant être définis par la puissance d’une cause extérieure comparée à la nôtre (par la Proposition 5), nous pouvons concevoir les forces de cet affect selon une infinité de degrés et de modalités (par la Proposition 3). Nous pouvons donc concevoir une Douleur telle qu’elle puisse réprimer le Plaisir et l’empêcher d’être excessif, et dans cette mesure (par la première partie de cette proposition) faire qu’il ne réduise pas les aptitudes du Corps. C’est en cela, par suite, que la Douleur sera bonne. C.Q.F.D. (Misrahi - fr)

3, prop 11, sc  - Wir sehen daher, daß der Geist große Veränderungen erleiden und bald zu größerer, bald zu geringerer Vollkommenheit übergehen kann. Diese Leiden erklären uns die Affekte der Lust und Unlust. Unter Lust verstehe ich daher im nachstehenden ein Leiden, durch welches der Geist zu größerer Vollkommenheit übergeht; unter Unlust dagegen ein Leiden, durch welches der Geist zu geringerer Vollkommenheit übergeht. Ferner nenne ich den Affekt der Lust, der sich auf Geist und Körper zugleich bezieht, Wollust oder Wohlbehagen; den Affekt der Unlust aber Schmerzoder Mißbehagen. Doch ist zu bemerken, daß Wollust
und Schmerz auf den Menschen bezogen werden, wenn einer seiner Teile mehr als die übrigen erregt ist, Wohlbehagen und Mißbehagen aber, wenn alle gleichmäßig erregt sind. Was ferner Begierde ist, habe ich in der Anmerkung zu Lehrsatz 9 dieses Teils erklärt. Außer diesen dreien erkenne ich keinen Haupteffekt an; und ich werde im folgenden zeigen, daß alle übrigen aus diesen dreien entstehen. Bevor ich aber weitergehe, möchte ich den 10. Lehrsatz dieses Teils ausführlicher erläutern, um besser verständlich zu machen, auf welcheWeise eine Idee mit einer andern inWiderspruch steht. In der Anmerkung zu Lehrsatz 17, Teil 2, habe ich gezeigt, daß die Idee, welche dasWesen des Geistes ausmacht, die Existenz des Körpers so lange in sich schließt, als der Körper selbst existiert. Ferner folgt aus dem, was ich im Zusatz zu Lehrsatz 8, Teil 2, und in dessen Anmerkung ausgeführt habe, daß die gegenwärtige Existenz unseres Geistes davon allein abhängt, daß der Geist die wirkliche Existenz des Körpers in sich schließt. Endlich habe ich gezeigt, daß das Vermögen des Geistes, wodurch er die Dinge vorstellt und sich ihrer erinnert, auch davon abhängt (s. die Lehrsätze 17 und 18 des 2. Teils mit der Anmerkung), daß er die wirkliche Existenz des Körpers insich schließt. Hieraus folgt, daß die gegenwärtige Existenz des Geistes und sein Vorstellungsvermögen aufgehoben wird, sobald der Geist die gegenwärtige Existenz des Körpers zu bejahen aufhört. Die Ursache aber, weshalb der Geist diese Existenz des Körpers zu bejahen aufhört, kann nicht der Geist selbst sein (nach Lehrsatz 4 dieses Teils). Auch daß der Körper zu sein aufhört, kann nicht die Ursache sein. Denn (nach Lehrsatz 6, Teil 2) ist die Ursache, weshalb der Geist die Existenz des Körpers bejaht, nicht die, daß der Körper zu existieren angefangen hat; somit hört er, aus demselben Grunde, nicht auf, die Existenz des Körpers zu bejahen, weil der Körper zu sein aufhört. Dies rührt vielmehr (nach Lehrsatz 17, Teil 2) von einer andern Idee her, welche die gegenwärtige Existenz unseres Körpers und folglich auch unseres Geistes ausschließt und welche mithin mit der Idee, welche dasWesen unsres Geistes ausmacht, imWiderspruch steht.

4, prop 6 - Die Macht irgendeines Leidens oder Affekts kann die übrigen Handlungen des Menschen oder sein Vermögen übertreffen, derart, daß der Affekt dem Menschen hartnäckig anhaftet.

4, prop 38 - Das, was den menschlichen Körper so disponiert, daß er auf viele Weisen erregt werden kann, oder was ihn fähig macht, äußere Körper auf viele Weisen zu erregen, das ist dem Menschen nützlich, und um so nützlicher, je fähiger der Körper dadurch gemacht wird, auf viele Weisen erregt zu werden und andere Körper zu erregen. Umgekehrt ist das schädlich, was den Körper hiezu unfähiger macht.

4, prop 41 - Lust ist an und für sich nicht schlecht, sondern gut; Unlust hingegen ist an und für sich schlecht.

4, prop 5 - Die Macht und das Wachstum eines jeglichen Leidens und sein Verharren in der Existenz erklärt sich nicht durch das Vermögen, womit wir in der Existenz zu verharren streben, sondern aus dem Vermögen der äußern Ursache, verglichen mit dem unserigen.

4, prop 3 - Die Macht (Kraft), mit welcher der Mensch im Existieren verharrt, ist eine beschränkte und wird von dem Vermögen der äußern Ursachen unendlich übertroffen.

4, prop 43, demo  - Wollust ist Lust, welche, sofern sie sich auf den Körper bezieht, darin besteht, daß ein oder einige Teile desselben mehr als die übrigen erregt werden (s. deren Definition in der Anmerkung zu Lehrsatz 11, Teil 3). Und das Vermögen (die Macht) dieses Affekts kann so groß sein, daß es die übrigen Tätigkeiten des Körpers übertrifft (nach Lehrsatz 6 dieses Teils) und ihm hartnäckig anhaftet und also die Fähigkeit des Körpers, auf viele andere Weisen erregt zu werden, beeinträchtigt. Also (nach Lehrsatz 38 dieses Teils) kann sie schlecht sein. - Der Schmerz sodann, der dagegen Unlust ist, kann, für sich allein betrachtet, nicht gut sein (nach Lehrsatz 41 dieses Teils). Weil aber seine Macht und seinWachstum durch das Vermögen einer äußern Ursache, verglichen mit dem unsrigen, sich erklärt (nach Lehrsatz 5 dieses Teils), so können wir folglich von diesem Affekt unendlich viele Grade und Arten begreifen (nach Lehrsatz 3 dieses Teils) und ihn also als einen solchen begreifen, der dieWollust gegen Übermaß einzuschränken und insofern (nach dem ersten Teil dieses Lehrsatzes) zu bewirken vermag, daß die Fähigkeit des Körpers nicht vermindert werde. Mithin wird er insofern gut sein. -W.z.b.w.

utilizado por : 4, prop 44, demo   |  4, prop 47, demo   |  4, prop 59, demo 

0.0094